Suchmaschinenoptimierung …

… schnell, schneller am schnellsten zur Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung leicht gemachtDie Geschwindigkeit einer Seite wird offenbar zum Thema beim Suchmaschinen-Ranking und somit zur Suchmaschinenoptimierung. Warum? Ganz einfach, kein Besucher mag 4 Sekunden auf den Seitenaufbau einer Seite warten, wenn schnellere Seiten nur einen Mausklick entfernt sind.

PageSpeed Insights

PageSpeed Insights liefert Ranking und Tipps für die Mobil- und die Desktopversion einer Seite. Ab einem Ranking von 85 ist man im grünen Bereich.

Es gibt auch ein Plugin für Chrome, dass dann PageSpeed als Reiter bei den Entwicklertools einfügt.

Test auf Optimierung für Mobilgeräte

Dieser Google Developers Test zeigt eine kurze Übersicht ob eine Site für Mobilgeräte optimiert ist. Allerdings ist das Ergebnis nicht so aufschlussreich wie unter PageSpeed Insights.

YSlow

YSlow gibt es als Plugin für viele Browser (nicht für den Internet Explorer)

GTmetrix

GTmetrix 

WebPagetest

WebPagetest 

Pingdom Tools

Pingdom 

Zur traditionellen Suchmaschinenoptimierung gehören zunächst Tools wie Google Search Console um zu sehen welche Suchbegriffe Besucher überhaupt auf die Seite bringt und Google Analytics um zu sehen was die Besucher dort treiben.

Google Webmaster Tools aka Search Console

Mit Google Webmaster Tools kann man Crawling-Fehler (des Google-Bots) und die Anzahl der Klicks im Dashboard (Übersichtsseite) sehen.

Unter Google Index findet man z. B. die Content-Keywords.

Und bei den Suchanfragen gibt es die Suchanalyse die Suchbegriffe, die letztlich zum Klick geführt haben (oder auch nicht) oder die Links, die auf die eigene Seite zeigen.

Mit Abfrage wie durch Google (unter Crawling) kann man Google anweisen den Cache zu erneuern und die Seite zum Indexieren schicken.

Google Analytics

Bei Google Analytics wird zunächst ein Javascript-Code auf jede Seite eingefügt. Damit ist jede Seite einzeln identifizierbar und man sieht welcher Besucher sich wie lange auf einer Seite aufhält und an welcher Stelle er die Website wieder verlässt.

Daraus lassen sich Rückschlüsse über den Informationsgehalt und die Attraktivität einer Seite ziehen. Klarerweise wird der Besucher auf einer Interessanten Seite länger verweilen.

Ob das Tracking nach der Installation funktioniert kann man bei Google Analytics sehen:

  • Melden Sie sich in Ihrem Analytics-Konto an.
  • Navigieren Sie zu einer Datenansicht in der Property, der Sie den Tracking-Code hinzugefügt haben. 
  • Wählen Sie den Tab „Berichte“ aus.
  • Wählen Sie Echtzeit > Übersicht aus.

Nächste Schritte …

Suchmaschinenoptimierung (SEO = Search Engine Optimization) für WordPress

Was man mit WordPress SEO von Yoast erreichen kann (kommt in Kürze).

Das Blaue vom Himmel – was eine gute SEO-Agentur nicht verspricht

Ein interessanter Artikel aus dem Blog von Verlag Werben und Verkaufen GmbH